Medienecho - Ludwig Mathar Franz Herwig, über Mathar's "Herr Johannes" Aus "Hochland", Januar 1931 Verlagsprospekt Kösel & Pustet, München 1931 Der Priester im Roman der Gegenwart "Priester haben immer zu den anziehendsten Themen für die Literatur gehört. Das irgendwie doch Übermenschliche in ihnen oder auch das Allzumenschliche oder endlich die, man kann nicht gerade sagen tragische, aber doch etwas  belastende Verbindung beider im rechten Priester, diese Verbindung, die ihn  zum gesegnet und leidvoll aus der Gesellschaft Ausgeschiedenen macht, ~ das  waren immer Dinge, die zur Gestaltung reizten. So treten sie also in die  Literatur ein, die guten Hirten die von Gott Verzehrten, die von Haß gegen  die Sünde und Liebe für das Schöne gleichermaßen Glühenden, oder auch die Verworfenen, die das Nessusgewand ihres Priestertums schließlich  verbrannte.  Aber seit Shechan ist der priesterliche Mensch selten so kostbar geschildert  worden wie in M a t h a r s  „H e r r  J o h a n n e s“,  das ist der Pfarrer eines kleinen  Dorfes im Hohen Venn. Er ist ernst und gütig, wie der tiefe Wald seiner  Heimat, und herb und kräftig wie der Wein, den er im Keller hat. Er kennt  nur eine Beleidigung: wenn man ihn lobt, und nur eine Sorge: wenn er nichts  mehr zu verschenken hat. Enttäuschungen kennt er nicht; denn alles läßt sich besiegen mit Gott als Bundesgenossen; Gott aber läßt sich besiegen durch ein treues und selbstloses Herz. Und so siegt dieser ungeschlachte Pfarrer mit dem kindlichen Herzen und  dem klugen Kopf auf der ganzen Linie, weil er sich auf der ganzen Linie  unterwirft. Ob er mit begeistertem Eifer kleinen Buben die ersten Anfänge  klassischen Lateins beibringt oder mit größten, aber heimlichen Opfern seiner Gemeinde eine neue Kirche erbaut, ob er aus der Zwangs-abstimmung über  Eupen und Malmedy für seine Landsleute noch zu retten sucht, was zu retten ist, oder ob er mit Gott und dem Teufel ringt um eine einzige unsterbliche  Seele: immer ist es das erschütternde Tun eines Menschen, der ‚der Herr' heißt und doch aller Knecht ist. Wirklich, Mathars Vennpfarrer ist vielleicht nicht nur das Geheimnis des Vennpfarrers, sondern ein geniales Werk über die Kirche." Home