Medienecho - Ludwig Mathar Ludwig Mathar ein deutscher Katholik Wenn wir Ludwig Mathars Werk gerecht werden wollen, müssen wir ihn nach seinem Selbstverständnis  fragen. Er war stolz darauf, ein deutscher Katholik zu sein. Abermals fragen wir nach seinen  Voraussetzungen. Seine Geburt fällt in die Zeit des eben erst beendeten Kulturkampfes. Noch zitterten  die Ressentiments nach. Hatten die Katholiken nicht immer wieder hören müssen, sie seien ultramontan  eingestellt? Das meinte aber doch, daß ihr Herz mehr Rom als dem Reich gehörte, daß sie einer  doppelten Loyalität huldigten, die zumindest den Verdacht der Unzuverlässigkeit wecken konnte. Doch  die Katholiken liebten nicht minder ihre engere und weitere Heimat, das ganze deutsche Vaterland nicht  weniger als die anderen. Sie waren im Deutschen Reich und in Preußen in der Minderheit gegenüber  den Protestanten. Diese hatten zudem auch noch einen Bildungsvorsprung. Die Katholiken suchten dies  durch eine starke Betonung ihres Deutschseins zu kompensieren.  Nach dem Ersten Weltkrieg bedeutete die Heiligsprechung Alberts d. Gr. eine Möglichkeit der  Identifizierung. Katholische Schriftsteller feierten den schwäbischen Dominikaner gerne als Albert den  Deutschen(3). So sah ihn auch Ludwig Mathar. Das Lebensbild, das er ihm 1940 widmete, leitete er  anstelle eines Vorwortes durch einen Brief an seinen Sohn Albertus ein, in dem er die Namenswahl  motiviert: "Nicht der Laune überließen wir die Benennung des Erstgeborenen ... Liebe und Verehrung,  Hoffnung und Fürsorge waren sich in den Herzen deiner Eltern eins: Nach einem der größten deutschen  Menschen solltest du heißen:  Albert der Deutsche! Ja, er war's! Deutsch bis in die tiefsten Tiefen seiner Persörilichkeit  und seines Mannestums, seines Verstandes und Gemütes, seines Denkens und Wollens  ... Ist nicht deutsch, echt schwäbisch, die Gründlichkeit seiner Untersuchungen, die sich stets auf die  Natur, die er wie kein anderer kannte und liebte, auf die Wirklichkeit und die Erfahrung stützte? Ist  nicht deutsch die Innigkeit seines Gemütes, das ohne Überschwänglichkeit, aber in zäher Treue, Heimat  und Vaterland über alles liebte!"  Der Zusammenklang der Kräfte des Herzens und des Verstandes, die Ganzheitlichkeit, die Naturliebe  und der Glaubenssinn, das alles waren für Mathar Kennzeichen eines deutschen Katholiken. Hier fand er  die Rechtfertigung für seine persönliche Haltung. Dass die Liebe zu den Heiligen der Heimat für ihn   Home zurück weiter